presse mitgliederversammlung 2016

"Jahr der Veränderungen": Verein Gaggenauer Tafel zieht erfolgreiche Bilanz

"Es war ein Jahr der Veränderungen für die Gaggenauer Tafel," resümierte der Vorsitzende Josef Hartmann bei der Mitgliederversammlung des Vereins am Freitagabend. Der Wechsel vom Träger DRK zu einem eigenständigen Verein sei geräuschlos vonstattengegangen. Und somit war auch im vergangenen Jahr die Gaggenauer Tafel zuverlässiger Lieferant hochwertiger Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände.

Die Gaggenauer Tafel ist zuständig für die Region von Bischweier bis Forbach und Loffenau. Seit 2008 wurden 715 Kundenkarten ausgestellt, davon sind aktuell 277 gültig. Diese teilen sich auf in Haushalte bis zwei Personen (178) und Haushalte über zwei Personen (99). Zunahmen gab es auch durch Flüchtlinge. Die lokalen Kunden teilen sich auf in Familien (22 Prozent) und Singles (78 Prozent), bei den Asylanten haben die Familien einen Anteil von 51 Prozent. Insgesamt gibt es zirka 170 gültige Ausweise mehr gegenüber 2014. Durchschnittlich 80 bis 90 Menschen kamen an den Öffnungstagen in den Tafelladen.

Arbeitseinsatz steigt um 4000 Stunden

"Mit Geduld und geeigneten Maßnahmen haben wir die Abläufe in den Griff bekommen. Von einer Flüchtlingskrise kann in Gaggenau keine Rede sein. Man habe weniger diskutiert, sondern gehandelt und konnte so die Versorgung auf guten Niveau halten", erläuterte Hartmann. Erfreut zeigte er sich über die Anzahl der Vereinsmitglieder. Diese liege mit über 70 Mitgliedern erfreulich hoch. Mit rund 14000 Stunden hatte man gegenüber 2014 einen um etwa 4000 Stunden höheren Arbeitseinsatz. Unterstützt wurde die Vereinsarbeit auch durch den Einsatz von Minijobbern. Eine gute betriebliche Ausstattung sei für den Erfolg sehr wichtig. Durch den Kauf einer gewerblichen Spülmaschine konnte die Infrastruktur komplettiert werden.

Die Spendenfreudigkeit war 2015 so hoch wie nie. Durch die Aktionen von Discountern konnten viele Waren der Tafel zur Verwendung zugeführt werden. Auch durch die Aktion "Schenk ein Lächeln" der Daimler AG konnte hilfsbedürftigen Kindern und Jugendlichen eine Freude bereitet werden.

Oberbürgermeister Christof Florus zeigte sich begeistert vom Engagement der Gaggenauer Tafel. "Er ist ein sehr gesunder und wertvoller Verein und die Arbeit des Vorstands ist herausragend", betonte er. Menschen mit sozialen Problemen bräuchten Unterstützung, doch könne der Staat nicht alles alleine leisten. "Sie tun das mit einer Selbstverständlichkeit und zum Wohle der Mitmenschen."

Schatzmeisterin Waltraud Hartmann berichtete, dass die Kosten gedeckt seien. Rechnungsprüfer Wolfgang Freidl bestätigte eine Kassenführung ohne Unstimmigkeiten.

Bei den Wahlen wurden Josef Hartmann als Vorsitzender, Jürgen Schönfuß als sein Stellvertreter und Heinrich Nagel als Schriftführer bestätigt. Neuer Schatzmeister ist Thomas Seifert, nachdem Waltraud Hartmann nicht mehr kandidierte. Zu Beisitzern wurden Hans-Jürgen Zink, Waltraud Hartmann, Jakob Milich, Franziska Milich, Heide Rahner, Ulrike Tobisch-Kohlbecker und Bettina May gewählt. Wolfgang Freidl und Heinrich Lohmar wurden als Kassenprüfer im Amt bestätigt.

Ingo Hurrle übergibt die jährliche Spende

Ingo Hurrle von der Firma "Hurrle Spezial-Transporte GmbH" übergab die jährliche Spende an die Gaggenauer Tafel.

Laut Josef Hartmann, Vorsitzender der Tafel, ist die Firma Hurrle einer ihrer größten Spender. Seit Jahren sponsert die Fachfirma aus Ottenau die komplette Entsorgung, die bei der Gaggenauer Tafel anfällt. In diesem Jahr rundete Geschäftsführer Ferdinand Hurrle die Summe auf 4.500 Euro auf. Ingo Hurrle betonte, dass das Familienunternehmen der Tafel seit deren Gründung wohlwollend gegenübersteht. Die fachgerechte und den Vorgaben entsprechende Entsorgung der Tafel-Abfälle kosten den selbständigen Trägerverein "Murgtal Tafel Gaggenau" jährlich mehrere tausend Euro.

presse merkurschule ottenau spendet 26 kartons

Lebensmittelspende der Merkurschule für die Gaggenauer Tafel: Insgesamt wurden 26 Kartons voller Lebensmittel von den Klassen eins bis zehn der Merkurschule Ottenau gesammelt. Der Rekord des Vorjahrs wurde damit gebrochen. Der Vorsitzende der Gaggenauer Tafel, Josef Hartmann, berichtete, dass die Lebensmittelspenden vielen Bedürftigen wie Arbeitslosen, Rentnern mit geringer Rente sowie Flüchtlingen zugutekommen. Außerdem erläuterte er den Schülern den Ablauf sowie die Organisation, die hinter dieser Einrichtung stehen. Unter der Aufsicht von SMV-Lehrerin Simone Schmidt (Schülermitverantwortung) und Hartmann verstauten die Schüler die Kartons im Transporter der Tafel, der am Ende randvoll war. "Natürlich wird sich die SMV zum Ziel nehmen, im nächsten Schuljahr den Rekord erneut zu brechen", so die Merkurschule abschließend.

An festlichen geschmückten Tischen im Gemeindesaal St. Josef konnten 50 Gäste ein Abendessen genießen. Mimmo Agostino von Toni's Pizza Express fand für seine Idee, ein Essen für Bedürftige zu kochen, schnell die geeigneten Partner: Pfarrer Tobias Merz stellte den Gemeindesaal St. Josef zur Verfügung und bat die Gaggenauer Tafel, die Organisation zu übernehmen. Kunden der Gaggenauer Tafel aus dem gesamten Murgtal sowie Flüchtlinge aus Bad Rotenfels erfreuten sich an Tomate-Mozzarella und verschiedenen Salaten zur Vorspeise; danach gab es viererlei Nudelvariationen, die großen Zuspruch fanden, berichtet die Tafel. Die Getränke spendierte die Pfarrgemeinde St. Josef. Das Team der Gaggenauer Tafel sorgte für den Service und die Dekoration. Die Küchendienste übernahm das Team von St. Josef. Mit weihnachtlicher Tafelmusik erfreuten Carola Krettenauer und Leo Herz. Das Dessert in Form des traditionellen italienischen Kuchens, des Panettone, wurde schon vor Ort verspeist oder zur Erinnerung mitgenommen. Beifall gab es für Spender, Helferinnen und Helfer sowie für die Stippvisite von Oberbürgermeister Christof Florus.

An festlichen geschmückten Tischen im Gemeindesaal St. Josef konnten 50 Gäste ein köstliches Abendessen genießen. Mimmo Agostino von Toni's Pizza Express fand für seine Idee, ein Essen für Bedürftige zu kochen, schnell die geeigneten Partner: Pfarrer Tobias Merz stellte den Gemeindesaal von St. Josef zur Verfügung und bat die Gaggenauer Tafel, die Organisation zu übernehmen. Kunden der Gaggenauer Tafel aus dem gesamten Murgtal sowie Flüchtlinge aus Bad Rotenfels erfreuten sich an Tomate Mozzarella und verschiedenen Salaten zur Vorspeise; danach gab es viererlei Nudelvariationen.