März 2017 - Gaggenauer Tafel: Verlässlicher Partner der Bedürftigen

aktuelles jahresversammlung hartmann aktuelles jahresversammlung florus

 

Als „verlässlichen Partner der Bedürftigen“ bezeichnete der 1. Vorsitzende der Murgtal Tafel Gaggenau e.V., Josef Hartmann, anlässlich derr Mitgliederversammlung des Vereins die Gaggenauer Tafel: „Im neunten Jahr des Bestehens gibt es im Tafelladen in der Bahnhofstraße zweimal in der Woche „Tischlein-deck-dich“. Die Kundenzahl befindet sich in den Jahren 2015 und 2016 auf gleich hohem Niveau. Trotz der Belastung von 70 bis 100 Kunden pro Verkaufstag haben die verantwortlichen Marktleiterinnen dies zusammen mit ihren Teams gut geschafft. Inzwischen konnte auch der Ablauf optimiert werden. Die Öffnungszeiten haben sich aufgrund des Besucherandrangs verlängert: von 13.00 – ca. 15.30 Uhr. Im Gegensatz zu vielen anderen Tafeln in Deutschland hat die Gaggenauer keine Aufnahme-Beschränkung für neue Kunden und jeder/jede darf so häufig kommen, wie er/sie möchte. Die Lebensmittelmenge beträgt zwischen 100 bis 120 to/Jahr. Bis Ende 2016 waren 306 Ausweise gültig, die die Berechtigung zum Einkauf bestätigen, 207 davon entfielen auf Asylbewerber, wie Thomas Seifert vom Ausweisteam informierte.

Wie Hartmann weiter erläutert, kann die Gaggenauer Tafel auf regelmäßige Sachspenden verschiedner Firmen rechnen, wie z.B. Ball-Fischer, Schulen, Kindergärten, Kirchengemeinden, private Spender. Zu Weihnachten gab es 2016 außerdem reichlich Geschenke wie z.B. von der Belegschaft Daimler/Mercedes-Benz und vom Lions-Club, der zusammen mit dem City Kaufhaus Geschenkgutscheine in Höhe von 4000 € für die Kinder der Tafelkunden übergab. Zusammen mit Toni’s Pizza wurden Bedürftige kurz vor dem Weihnachtsfest bewirtet. Darüber hinaus gibt es Aktionen bei REWE, EDEKA, TREFF und TCHIBO sowie die tafeleigene Aktion „Kauf Eins mehr“ zur weiteren Beschaffung von Lebensmitteln. Geldspenden kamen wieder von der Fa. Hurrle-Recyclinghof, von Gerhard Lang und weiteren Firmen sowie von privaten Spender/innen.

In der Warensortierung und im Lager unter der Regie von Jakob Milich sind 10 bis 12 Ehrenamtlichen von montags bis freitags im Dienst. 80 bis 120 Kisten pro Tag werden geschleppt. Die Tüten aus den Aktionen der Supermärkte müssen ausgepackt und die Lebensmittel gelagert werden. In diesem Jahr rund 420 Tüten. Außer der Ware lagern Getränke, die meist über die Logistik des Landes- und Bundesverbands kommen. Derzeit arbeiten ca. 70 Ehrenamtliche bei der Gaggenauer Tafel; sie leisteten 2016 rund 12.000 Arbeitsstunden. Wie der 2. Vorsitzende Jürgen Schönfuß anmerkte, freut sich die Tafel über weitere Ehrenamtliche, die Lust haben z.B. im Fahrdienst oder auch an anderer Stelle mitzuarbeiten.

Rufen Sie an: 07225/6396346 oder eine Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Routen des Fahrdienstes führen in Gaggenau zu ALDI, REWE, Penny und CAP; in Gernsbach zu REWE, ALDI, LIDL und Netto und in Weisenbach zu EDEKA, außerdem zu verschiedenen Bäckereien. Jährlich, so die Schätzung, werden ca. 15.000 km mit dem Kühlfahrzeug und ca. 5.000 mit dem Caddy (Backwwaren) gefahren.

Mit dem Blick nach vorne beschreibt der 1. Vorsitzende die Möglichkeit für einen Tafelladen in der Unimogstraße. Die Nähe zum Lager, größere Flächen und der verbesserte Ablauf könnten den Nachteil für die Kunden, weiter weg vom Bahnhof einkaufen zu müssen, ausgleichen. Zum Abschluss seiner Ausführungen dankt der Vorsitzende allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz und ihr Können im abgelaufenen Jahr. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Christof Florus, Mitlgied des Vereins, überbrachte in seiner Funktion als Oberbürgermeister, den „großen Dank der Stadt Gaggenau“ an die Ehrenamtlichen der Tafel. Er wolle auch seine Amtskollegen im Murgtal darauf hinweisen, dass auch sie „soziale Verantwortung“ im Hinblick auf die Tafel zeigen müssten und diese unterstützen sollten.